Für Zuspätkommer: Onlinebörse zeigt freie Studienplätze

Startseite / Aus- und Weiterbildung / Für Zuspätkommer: Onlinebörse zeigt freie Studienplätze
Für Zuspätkommer: Onlinebörse zeigt freie Studienplätze

Onlinebörse und App helfen Studienplatzsuchenden
Der Countdown läuft: Am 15. Juli endete an den meisten Universitäten und Hochschulen in Deutschland die offizielle Bewerbungsfrist. Sicher ist, auch dieses Jahr wird es danach tausende freie Plätze geben. Wo genau, zeigt studieren.de. Das unabhängige Portal zur Studienorientierung öffnet pünktlich zum Bewerbungsschluss wieder Deutschlands beliebteste Studienplatzbörse. Studieninteressierte können sich so bequem online oder mobil per App informieren, wo es freie Plätze für das kommende Wintersemester gibt – tagesaktuell, bundesweit und kostenlos.

Onlinebörse bietet zweite Chancen

Was, wenn ich die Bewerbungsfrist verpasst habe oder nur Absagen bekomme? „Zu vielen Studiengängen gibt es fachlich ähnliche Angebote, für die man sich auch nach der offiziellen Frist noch bewerben kann“, weiß Studienberaterin Ulrike Hartmann. „Mit der Studienplatzbörse verschaffen wir Studieninteressierten und Hochschulen eine zweite Chance, unnötig freie Plätze doch noch passend zu besetzen“, erklärt Valentin Peter, Gründer und Vorstand von studieren.de. „Tausende zusätzliche Bewerber konnten wir so schon an Hochschulen vermitteln.“ Aus ganz Deutschland veröffentlichen Hochschulen auf studieren.de jedes Jahr tausende freie Plätze sowohl in zulassungsfreien als auch – vermehrt ab Mitte August – in zulassungsbeschränkten Fächern. Wer möchte, kann sich automatisch informieren lassen, wenn im Wunschfachbereich neue Plätze gemeldet werden. Bewerberanfragen vermittelt die Onlinebörse einfach und zuverlässig direkt an die verantwortlichen Ansprechpartner der Hochschulen. Eine gezielte Umkreissuche nach freien Plätzen ist mobil mit der studieren.de-App möglich.

Freie Plätze besetzen

Der Service läuft vom 15. Juli bis 15. Oktober und ist für Studieninteressierte und Hochschulen kostenfrei. Hintergrund: Allein im Wintersemester 2015/16 konnten laut Statistischem Bundesamt (Destatis) 11.500 Plätze in zulassungsbeschränkten Fächern nicht besetzt werden. Die Onlinebörse von studieren.de hat seit ihrer ersten Öffnung im Jahr 2009 insgesamt rund 235.000 freie Plätze nach Bewerbungsschluss zentral aufgezeigt und mehrere tausend zusätzliche Bewerber direkt an Hochschulen vermittelt. Als führendes, unabhängiges Portal zur Studienorientierung bereitet studieren.de seit 20 Jahren Informationen zu allen Studiengängen an allen Hochschulen und Universitäten in Deutschland nutzerfreundlich, innovativ und medienübergreifend auf, damit Studieninteressierte das Studium finden, das zu ihnen passt.

Hier geht es zur Studienplatzbörse, den Link zur App gibt es hier.

Red.: LLL/xStudy SE
Foto © GaudiLab/fotolia.com

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]