Archaeologisches Museum

Startseite / Archive by category "Archaeologisches Museum"
Das Archäologische Museum Frankfurt am Main

Das Archäologische Museum Frankfurt am Main

Das Archäologische Museum Frankfurt präsentiert, bewahrt und erforscht die Archäologie und Geschichte der Stadt Frankfurt und seines Umlandes – vom Neolithikum bis zur frühen Neuzeit.
Die bedeutenden regional- und stadtgeschichtlichen Funde stammen aus umfangreichen archäologischen Ausgrabungen. Hierzu zählen unter anderem die großen Flächengrabungen in der römischen Stadt NIDA (Frankfurt-Heddernheim), der Frankfurter Altstadt und im ehemaligen jüdischen Ghetto am Börneplatz.
Die spektakulärsten Funde aktueller Ausgrabungen des Denkmalamtes Frankfurt werden jährlich in die Ausstellung integriert.

Das Archäologische Museum – Ihr kulturelles Erbe

Ihnen unsere frühe Geschichte und die Alte Welt nahe zu bringen, ist unser besonderes Anliegen. Die Exponate der Ausstellung sind Brücken in vergangene Zeiten, die unverzichtbarer Teil unserer kulturellen Identität innerhalb einer Welt im Wandel geworden sind. Erwachsene und Kinder – ausdrücklich auch Menschen mit Handicap – können die Alltagswelten lange versunkener Kulturen erleben.
Umfangreiche Sammlungen machen die Klassischen Antike des Mittelmeerraumes und die Archäologie des Alten Orients bekannt.

Archäologie und Geschichte vor Ort

Das Archäologische Museum Frankfurt betreut mehrere archäologische Freianlagen im Stadtgebiet: den Archäologischen Garten am Dom, der zur Zeit in das „Stadthaus am Markt“ integriert wird, mit Fundamenten der ersten römischen Badeanlagen und der karolingischen Kaiserpfalz, die rekonstruierten römischen Töpferöfen in Heddernheim, einen Ausstellungsraum im Heddernheimer Schloss sowie die Fundamente einer römischen Villa in der Nordweststadt. Ein archäologischer Rundweg erläutert die römischen Denkmäler der Nordweststadt.

Geschichte veröffentlichen

In einer eigenen fach- und einer populärwissenschaftlichen Reihe sowie in weiteren Publikationen werden die Forschungen des Archäologischen Museums Frankfurt publiziert.

Info
Archäologisches Museum Frankfurt
Karmelitergasse 1
D-60311 Frankfurt am Main
Telefon 069 212-35896
Fax 069 212-30700
info.archaeolmus@stadt-frankfurt.de
www.archaeologisches-museum.frankfurt.de → mehr lesen

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]
Archäologisches Museum: Odin, Thor und Freya

Archäologisches Museum: Odin, Thor und Freya

Odin, Thor und Freyja gehören zu den bekanntesten Gottheiten des heidnischen Nordens. Sie waren zuständig für Kriegswesen, Ordnung und Fruchtbarkeit. Unsere Kenntnis von der vorchristlichen Religion ist jedoch weitgehend von hochmittelalterlichen Überlieferungen christlicher Autoren geprägt, die von blutrünstigen Opfern und diabolischen Göttern berichteten. Über die religiöse Praxis, über Sakralbauten und -plätze sowie über die soziale Funktion und Organisation der Religion wussten wir bisher kaum etwas. Umfangreiche Ausgrabungen der letzten Jahre in Skandinavien ermöglichen jetzt tiefere Einblicke in Kultpraxis und Opferrituale der paganen Religion. → mehr lesen

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]
UPDATE: LEGO-Ausstellung im Archäologischen Museum

UPDATE: LEGO-Ausstellung im Archäologischen Museum

Wer die berühmten bunten Steine kennt, weiß: Mit LEGO lässt sich einfach alles nachbauen. Wirklich alles?
Ja! In der diesjährigen Sommer-Sonderausstellung wird im Archäologischen Museum Frankfurt sogar (Ur-)Geschichte zu buntem Leben erweckt!
Vom 8. Juli 2016 bis zum 8. Januar 2017 nimmt das Archäologische Museum kleine und große Besucher mit auf eine Zeitreise durch verschiedene Epochen der Menschheitsgeschichte. Unterstützt wird es dabei von den zertifizierten LEGO Modellbauern von „Design in Stein“. Diese haben sechs Miniatur-Welten erschaffen, die zeigen, wie Menschen zu verschiedenen Zeiten gelebt haben. → mehr lesen

[Gesamt:5    Durchschnitt: 5/5]

Die Welt der Geister im sibirischen Schamanismus

Schamanismus - J. Christen, remDas Weltbild der sibirischen Völker war von Geistern in Menschen- und Tiergestalt geprägt, die großen Einfluss auf das Leben der Menschen ausübten. Doch nur ein Schamane konnte mit ihnen in Kontakt treten. Die Schamanen wurden von den Geistern berufen – einmal auserwählt, gab es kein Zurück mehr. Auf ihren Reisen durch die Anderwelt wurden die Schamanen von Hilfsgeistern begleitet und unterstützt. Mit ihrer Hilfe konnten sie wahrsagen, Jagdwild beeinflussen, Krankheiten heilen und die Seelen der Verstorbenen ins Jenseits geleiten. → mehr lesen

[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Archäologisches Museum: Mysterienkulte in Nida

Mysterienkulte - Archäologisches Museum FrankfurtDer Archäologe Carsten Wenzel berichtet über Mysterienkulte in Nida

Klangvolle Namen besitzen die Gottheiten Isis, Kybele/Magna Mater, Jupiter, Dolichenus oder Mithras. Ihre Kulte breiteten sich aus dem Osten kommend im Römischen Reich aus. Sie stellten etwas Neues, teilweise Unerhörtes für die in religiösen Angelegenheiten ursprünglich meist recht konservativen Römer dar. Auch in Germanien an der Nordgrenze Roms finden sich viele Hinweise auf diese orientalischen Kulte. → mehr lesen

[Gesamt:5    Durchschnitt: 5/5]

»Gladiatoren. Tod und Triumph im COLOSSEVM«

GladiatorenAntihelden der Antike – die Gladiatoren kommen

Sie wurden verehrt und verachtet, beleidigt und bewundert, gefeiert und verhöhnt – Gladiatoren. Um das Leben der Berufskämpfer ranken sich seit antiker Zeit Mythen und Klischees. Doch wer waren diese Männer und was für ein Leben führten sie im Schatten der Arena? Wie war ihr Alltag in den Gladiatorenschulen organisiert? Ihr Training, eine professionelle medizinische Versorgung und sogar eine spezielle Ernährung dienten ausschließlich einem Zweck: Die Gladiatoren sollten auf die blutigen Kämpfe in den Amphitheatern optimal vorbereitet sein. Die blutberauschten Massen wollten auf hohem Niveau unterhalten werden. → mehr lesen

[Gesamt:5    Durchschnitt: 5/5]

Archäologisches Museum: Das Vergangene lebendig werden lassen

Archäologisches MuseumFunde aus 200.000 Jahren zeigen, wie Menschen einst lebten, liebten, arbeiteten, kämpften, glaubten und feierten.

Der Weg durch das Archäologische Museum führt nicht in die Abgeschiedenheit vergangener Zeiten. In der restaurierten Kirche des ehemaligen Karmeliterklosters und dem Bau des Architekten Josef Paul Kleihues erfahren Erwachsene und Kinder auf anschauliche Weise mehr über versunkene Lebenswelten.

Als eines der wenigen Museen in Deutschland widmet sich das Institut ausschließlich der Archäologie. Es ist das zentrale Archiv für die archäologischen Denkmäler aus Frankfurter Stadtgebiet, die durch die Grabungen des städtischen Denkmalamtes kontinuierlich erweitert werden. → mehr lesen

[Gesamt:5    Durchschnitt: 5/5]