Musikpädagogik für Erwachsene

Startseite / Archive by category "Musikpädagogik für Erwachsene"
Musikpädagogik für Erwachsene: Musizieren ist gut für das Gehirn

Musikpädagogik für Erwachsene: Musizieren ist gut für das Gehirn

Nachdem bereits seit vielen Jahren Forschungen im Bereich der Auswirkung von Musik auf das Gehirn von Kindern und Jugendlichen betrieben werden, legt sich der Fokus mittlerweile auch immer stärker auf den Fokus der Musikpädagogik für Erwachsene und der Auswirkung auf die Gehirnleistung. Regelmäßiges Musizieren kann positive Veränderungen im Gehirn auslösen; in diesem Punkt sind sich viele Experten inzwischen einig.

Geistige Gesundheit durch Musik

Mit zunehmendem Alter tun sich häufig Probleme im Bereich der Feinmotorik und der kognitiven Fähigkeiten auf. Besonders im Bereich der Demenz kann durch Feinmotoriktraining wie zum Beispiel Klavierunterricht prophylaktisch entgegengewirkt werden. Die regelmäßigen Übungen sind der Auslöser für Veränderungen im Gehirn, wie eine italienische Studie belegt. Durch die Arbeit mit beiden Händen arbeiten die beiden Gehirnhälften besser miteinander, die Nervenreize werden durch die Fingermuskulatur stimuliert und die Bewegungskoordination wird verfeinert.

Das Hirn will lernen

Durch die Umstrukturierung des Gehirns können die kognitiven Fähigkeiten des Musikschülers verbessert werden. Zu diesen zählen unter anderem das Lernen, die Aufmerksamkeit, die Erinnerung und die Kreativität. Je schwieriger die erlernte Aufgabe ist, desto mehr „Mühe“ gibt sich das Gehirn, sich entsprechend anzupassen und seine Struktur entsprechend zu verändern. Werden Gehirnregionen häufig benutzt, wie es beim Musikunterricht der Fall ist, verändern sich die Vernetzungen zwischen den Neuronen und hat verschiedene positive gesundheitliche Auswirkungen.

Achtsamkeit und Entspannung

Wer mit besonderer Achtsamkeit an die musikalischen Übungen rangeht, kann diese als besondere Meditationsform zum Stressabbau nutzen. Wichtig ist dabei, die Stressgedanken durch die volle Konzentration auf das Musizieren nicht zu überdecken, sondern loszulassen. Geschulte Musiklehrer, die ihren Fokus auf die Achtsamkeit legen, helfen ihren Schülern dabei, ein besonderes Augenmerk auf die Gedanken und Gefühle im entsprechenden Moment zu achten. Neben dem Stress können dabei auch Depressionen oder negative Gefühle wie Angst und Wut bekämpft werden. In diesem Sinne hilft qualifizierter und regelmäßiger Musikunterricht, die geistige und körperliche Gesundheit zu fördern.

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]